idaid Corporate Design
9794
post-template-default,single,single-post,postid-9794,single-format-standard,qode-social-login-1.1.2,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.9,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,popup-menu-slide-from-left,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

idaid Corporate Design

Der Name des Büros idaid besteht aus den zwei Begriffen »id« und »aid«; dabei steht »id« für »industrial design/idea/identity« und das angehängte »aid« für »help/advanced innovative design«. Die Überlappung dieser zwei Begriffe veranschaulicht das Prinzip des Verzahnens und Optimierens von Prozessen und Produkten, welches im Mittelpunkt der Tätigkeit des neu gegründeten Industriedesign-Unternehmen steht. Kombiniert wird das moderne, typografische Logotype mit dem Wappen der Familie, welches Tradition und Werte versinnbildlicht.

Im Rahmen der Weiterentwicklung des Corporate Designs und der Anwendung von Corporate Typography und Logotype auf diverse Kommunikationsmittel sind drei verschiedene Stationary-Ansätze entstanden. Bei allen drei Varianten ist die Rückseite des Briefbogens in die Gestaltung miteinbezogen.

 

 

 

Ansatz 1: Die Rückseite des Briefbogens ist mit einem Muster aus der Outline-Version des plakativ eingesetzten Logotypes bedruckt.

 

Ansatz 2: Ein vollflächiges Muster aus dem Logotype zieht sich über eine Ecke der Briefbogen-Rückseite und schimmert leicht auf die Vorderseite durch. Das Wappen sitzt deckungsgleich auf Vorder- und Rückseite. Zu diesem Ansatz sind Visitenkarten entstanden, welche aus einem Stück geschnitten wurden und zusammengesetzt das Rückseitenmuster des Briefbogens ergeben.

Ansatz 3: Auch dieser Ansatz spielt mit der Wechselwirkung von Vorder- und Rückseite des Briefbogens bei leicht durchscheinendem Papier.

 

Die aktuellsten Visitenkartenentwürfe für idaid sind in ihrer Farbigkeit reduziert und basieren erneut auf einem am Stück gedruckten Rückseitenmuster, aus welchem vier Visitenkarten geschnitten werden. Die Kombination des feinen Linienmusters mit dem verwendeten Recyclingpapier ergibt einen spannungsreichen Kontrast und verleiht den Visitenkarten ihre ganz eigene Materialität.